Homoeopilot

Es gibt zwei Varianten von Homoeopilot: Eine Version für den Arzt und eine Version für den Patienten.

Zum Experimentieren muss man entsprechend mit beiden Versionen arbeiten, d.h. zuerst Arzt spielen, Programm beenden, Patienten-Version starten, beenden, etc.

Einführung


Beim ersten Start bittet das Programm darum, den Speicherort für die Master-Datei festzulegen:


Sie können hier bestimmen, an welcher Stelle die Hauptdatei des Programmes mit all seinen Daten gespeichert werden soll. Diese Datei sollte regelmässig gesichert werden.
Anschliessend erscheint der Hauptbildschirm des Programmes, mit dem Sie dann arbeiten können:
  1. Die Titelzeile zeigt an, welcher Patient derzeit gewählt ist. Direkt nach dem ersten Start ist kein Patient gewählt - es gibt ja noch keine Patienten. Diese müssen Sie erst noch anlegen.
  2. An dieser Stelle ist die Menüleiste: Mit dieser können weitere Aktionen ausgelöst werden (Export/Import von Daten) bzw. weitere Dialogfelder geöffnet werden, um z.B. Patienten anzulegen oder Parameter zu definieren.


Um nun mit dem Programm arbeiten zu können, müssen Sie zunächst Patienten anlegen: Hierfür gibt es einen eigenständigen Dialog, der über das Menü (Bearbeiten/Patienten) zu erreichen ist.

Hier können Sie Patienten anlegen bzw. auch Gruppen anlegen, um Patienten logisch zu strukturieren, z.B. nach der Art der Erkrankung, der Dauer der Behandlung, ob die Patienten häufig beim Arzt erscheinen oder ob es sich um Einmal-Besuche handelt.

Patienten sowie Gruppen können Sie per Drag&Drop auch in andere Gruppen verschieben.

Sie können Patienten umbenennen sowie im rechten unten Feld definieren, welche Parameter der Patient eingeben sollte.


Um weitere Parameter anzulegen bzw. vorhandene Parameter zu modifizieren (z.B. die Farbskala), öffnen Sie bitte über das Menü "Bearbeiten/Parameter" den Parameter-Dialog: Er ist dafür zuständig, Parameter zu verwalten, neue Parameter hinzuzufügen, zu ändern und zu löschen:

Um mit einem Patienten zu arbeiten, müssen Sie die Person zuerst anwählen. Hierfür gibt es den Menüpunkt "Patienten":

Es öffnet sich ein Fenster, in dem alle Patienten aufgelistet sind, die es derzeit gibt.

In diesem Fenster wählt man den Patienten an. Ein Patient kann auch mehrere Patienten unter sich haben: Dieses Feature ist dafür gedacht, dass z.B. eine Mutter auch die Parameter ihrer Kinder mitaufnehmen möchte: Ihre Kinder werden dann einfach unter der Mutter angelegt.

Im Beispiel rechts ist z.B. Hilde Gard die Mutter, und Ede Gard sowie Avanta Gard ihre Kinder, für die die Mutter auch gleich Parameter erfassen möchte, ohne umständlich mit mehreren Dateien oder gar Programmversionen hantieren zu müssen.

Wenn Sie eine Person ausgewählt haben, können Sie mit dem Programm arbeiten: Es sollte dann in etwa wie folgt aussehen:
  1. Die Titelzeile zeigt an, welcher Patient gerade gewählt ist.
  2. Wenn der Patient auch Kinder hat, können Sie hier auswählen, welche der Personen in dieser Familie Sie nun genau auswählen können. Im Normalfall ist hier der Patient selber ausgewählt und Sie müssen nichts weiter tun.
  3. An dieser Stelle befindet sich das Datumsfeld: Alle Daten, die Sie unten eingeben/sehen, gelten für den hier gewählten Tag. Die beiden Pfeile gehen jeweils einen Tag vor oder zurück.
  4. Im Hauptfeld befinden sich die Elemente zur Dateneingabe: Die Werte können entweder über den Schieberegler eingegeben werden, oder aber direkt ins Eingabefeld eingetragen werden. Die rote vertikale Linie links neben einem Feld zeigt an, dass hier noch etwas auszufüllen ist, um den Parameter mit seinen Werten vollständig zu machen, so dass er gespeichert werden kann.
  5. Dies zeigt die anderen Reiter, die Ihnen zur Verfügung stehen.

Das Chart-Tab

Auf diesem Tab werden Ihre eingegebenen Daten graphisch angezeigt. Sie können dadurch Hinweise auf Ihren Krankheitsverlauf erhalten.



Im Diagramm kann man durch folgende Arten navigieren: Einzelne Messwerte/Symptome können durch das Zeitreihenfenster angewählt/abgewählt werden:



Sie können pro Zeitreihe die Farbe definieren, die Linienart (gestrichelt, gepunktet, etc.) sowie die Linenstärke.

Eine Ausnahme bilden Ereignisse/Medikamentengabe: Diese Werte sind bereichsbezogen, eine Liniendarstellung macht hier keinen Sinn. Stattdessen werden diese Werte als Rechteck im Hintergrund des Diagramms eingeblendet, der Freitext, den Sie hier jeweils eingegeben haben, erscheint als Anmerkung mit Pfeil an dem Rechteck. Schwer zu erklären, daher soll ein Diagramm dies verdeutlichen:



Wie Sie sehen, ist hier die Medikamentengabe im Hintergrund eingeblendet. Der Freitext wird angezeigt, so dass man die Auswirkungen auf die Messreihen besser erkennen kann.

Der Standard-Workflow